Westfälisches Nachwuchschampiont Ostenfelde

Ein wahres Mammut-Turnier mit insgesamt 49 Prüfungen hatten sich die Fahrsportfreunde Ostenfelde im Kreis Warendorf/Westfalen in diesem Jahr vorgenommen. Dank großzügigem Gelände und Fahrsport-freundlicher Nachbarn kein unlösbares Problem. Im Zentrum der Veranstaltung standen die Westfälischen Junioren-Meisterschaften im Fahren, die in ungeteilter Altersgruppe 0 bis 21 Jahre im Einspänner, unterteilt nach Ponys und Pferden sowie im Pony-Zweispänner als Kombinierte Prüfung der Klasse A  ausgetragen werden.

Bestbesetzte Prüfung war erneut die Klasse der Pony-Einspänner, ohne Frage die ideale Einstiegsform für Junioren im Fahrsport. Hier konnte Karolin Schettler mit ihrem westfälischen Schimmelpony Ricardo von Oosteind’s Ricky, mit dem sie vier Wochen zuvor schon Mannschaftsgold beim Länderpokal der Deutschen Jugendmeisterschaften errungen hatte, bereits die Dressur  sowie das Kegelfahren gewinnen und ließ auch im abschließenden Gelände nichts mehr anbrennen. Mit deutlichem Vorsprung brachte die 15jährige Schülerin aus Haltern, die zwischenzeitlich auch schon ihre ersten M-Prüfungen gewonnen hat, ihren ersten Einzeltitel nach Hause. Silber ging an die Lokalmatadorin Marina Wördemann  mit ihrem Schecken Whisky, Bronze an Carolin Horst aus Lienen mit ihrem Welsh B-Pony Titus.

Neue Westfalenmeisterin bei den Einspänner-Pferden wurde Anna Melchers aus Nordwalde mit dem aus dem Ponymaß herausgewachsenen Reitpony Leonardo nach einem Sieg  in der Dressur nach unglücklichem Kegelfahren denkbar knapp vor Viviana Quandt und Schwester Nina Melchers.

Unter den nur vier Startern im Championatsfeld der Pony-Zweispänner konnte Janina Diemers aus Greven mit ihren gehfreudigen Welsh-Schimmeln Dancer und Dumboo ihren Meistertitel erfolgreich verteidigen. Hendrik Timmer und Tobias Fiefhaus gewannen Silber und Bronze.

Für die beiden Junioren-Landestrainer Christian Prinz und David Rammes blieb die zufriedene Feststellung, dass Westfalen als mitgliederstärkster Landesverband innerhalb der Deutschen Reiterlichen Vereinigung den richtigen Weg in der Jugendförderung beschritten hat und inzwischen über ein enormes Potential talentierter Nachwuchsfahrer verfügt, die nach Auffassung von Rammes in absehbarer Zeit auch reif sind für internationale Einsätze.

OstenFoto

Text und Foto: Rolf Schettler

 

Veröffentlicht in Allgemein, Fahren